Ernährungstipps

Immer wieder wird die Frage gestellt:

„Gibt es eine Diät für Patienten, die an Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa erkrankt sind?“

Hierauf gibt es keine eindeutige Antwort.
Wenn ein Patient in einem akuten Schub ist, dann sind auf alle Fälle Nahrungsmittel zu meiden, die den Darm stark beanspruchen wie z. B. blähendes Gemüse.
Wer unter einer Stenose leidet, für den ist langfaseriges Gemüse wie Spargel oder Sauerkraut tabu.
So individuell der einzelne Mensch ist, so individuell sind auch die Verträglichkeiten der Lebensmittel. Der eine verträgt sogar rohe Zwiebeln auf einem Mettbrötchen, der andere  verträgt kein Vollkornbrot. Wiederum andere brauchen ihr tägliches grünes Smoothie, um sich wohl zu fühlen.
Es gibt Patienten, die haben ihre gesamte Ernährung auf glutenfreie Nahrung umgestellt und sind beschwerdefrei. Daraus kann aber nicht gefolgert werden, dass jeder den gleichen Erfolg hat, wenn er auf diese Ernährung umsteigt. Jeder muss für sich persönlich ausprobieren, was ihm gut tut. Im schlimmsten Fall sollte der Betroffene ein Ernährungstagebuch führen, um zu erkennen, welche Nahrungsmittel für ihn ungünstig sind.
Sicherlich ist es hilfreich, wenn man weiß, unter welchen Unverträglichkeiten man leidet. Gluten-, Glucose- und/oder Fruktoseunverträglichkeiten gibt es auch bei einigen von uns. Diese sind aber nicht die Ursache für einen Morbus Crohn oder eine Colitis Ulcerosa, sondern eine hässliche Zugabe der Natur.